Hintere Reihe: Valentina Aichner, Johanna Pichler, Manuel Leiter
Vordere Reihe: Ebenberger Kathrin, Jana Mersich, Anna-Lena Mair, David Eder, Lateinlehrer Uli Fessler

Wie immer um diese Jahreszeit reisten auch heuer wieder einige Schülerinnen und Schüler des BORG Lienz nach Innsbruck, um die „Ergänzungsprüfung aus Latein“ (vulgo: „Latinumsprüfung“ oder „kleines Latinum“) zu absolvieren.
Gemeinsam mit über hundert Studentinnen und Studenten stellten sie sich am 5. April 2019 in einer der riesigen Hallen des Olympia Eisstadions einer dreistündigen schriftlichen Prüfung, bei der ein lateinischer Text mit Hilfe eines Wörterbuches ins Deutsche zu übersetzen war. Der Text wurde diesmal als schwierig empfunden, das konnte man nach der Klausur auch den Gesprächen unter den Studentinnen und Studenten vor dem Prüfungsraum entnehmen.
Übersetzen ist eine der am häufigsten benötigten Fähigkeiten bei der Anwendung von Fremdsprachen, ja sogar ein eigener Beruf, wird aber außer im Lateinunterricht kaum noch geübt, da es in den lebenden Fremdsprachen keine bei der Matura geforderte Kompetenz ist.
Vorbereitet wurden die Schülerinnen und Schüler im Wahlpflichtgegenstand Latein, der am BORG Lienz nun schon über 10 Jahre lang angeboten wird. Das Latinum ist nach wie vor Voraussetzung für zahlreiche Studienrichtungen. Neben dem ideellen Wert der Bildung bringt das Wahlpflichtfach Latein also auch einen handfesten Nutzen für das zukünftige Studium. Die Universitäten bieten zwar auch Lateinkurse an, diese sind jedoch äußerst (arbeits-)intensiv, da sie in weniger als einem Jahr vermitteln, was hier in der Schule über 3 Jahre systematisch aufgebaut und geübt werden kann, und sie sind kostenpflichtig.
Die Prüfungsgebühren übernahm wie schon seit vielen Jahren auch heuer wieder der Elternverein des BORG Lienz. Deshalb an dieser Stelle in herzliches Dankeschön von Schülerinnen, Schülern und Schule.
FacebookTwitter