Blue Flower


Exkursion mit kritischem Blick auf die Kunst
„Zwischen Ideologie, Anpassung und Verfolgung – Kunst und Nationalsozialismus in Tirol“. So lautet der Titel einer Ausstellung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.
Eines der museumspädagogischen Angebote, nämlich „film meets museum“, wurde von der 7b-Klasse wahrgenommen. Dieses bestand aus einer Filmvorführung im Kino und des daran anschließenden Besuchs der Ausstellung, in der Filmanalyse mit Kunstvermittlung verbunden wurde.
Die Verfilmung des Romans „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak bildete die Grundlage. Zeit und Ort der Handlung sind das nationalsozialistische Deutschland. Die Schülerinnen und Schüler erhielten den Auftrag, vor allem auf die Kameraführung zu achten und zu überlegen, welche Wirkung welche Kameraeinstellung hervorrief.
Im Anschluss daran wurde diese Thematik im Museum Ferdinandeum wieder aufgegriffen. Anhand von Beispielen der „Gau-Kunst“ wurden Kameraeinstellungen auf die Gemälde übertragen und die Schülerinnen und Schüler konnten so die ausgestellten Bilder unter verschiedenen „Blickwinkeln“ betrachten. In einem kreativen Auftrag wurden sie dazu angehalten, einen Ausschnitt eines von ihnen gewählten Gemäldes weiter zu entwickeln und zu überlegen, ob ihr Entwurf ausgestellt worden wäre. In der abschließenden Diskussion zeigte sich, welche Art von Kunst in den Gau-Ausstellungen zugelassen wurde: Idyllische Landschaften, Stilleben, Darstellungen von Menschen, die dem Nazi-Ideal entsprachen. So wurde deutlich, wie die Kunst im Nationalsozialismus instrumentalisiert und zu Propagandazwecken missbraucht wurde.
Damit ermöglichte diese Ausstellung den Schülerinnen und Schülern der 7b-Klasse einen kritischen Blick auf die Kunst dieser Zeit
FacebookTwitter